Baugesuchstatistik: trotz Corona mehr Projekte in 2020

  • Bauen
TOOLS.png

Die Zahl der in der Schweiz eingegebenen Baugesuche hat 2020 gegenüber dem Vorjahr um 9% zugenommen. Dies zeigt die statistische Auswertung von sämtlichen in der Schweiz öffentlich publizierten Baugesuchen.

Die Bauindustrie zeigt sich einmal mehr als krisenfeste Branche. Auch im von Corona gezeichneten Jahr 2020 wurde nach wie vor viel gebaut und geplant. Wurden im Jahr 2019 rund 62'000 Baugesuche im Bereich Hochbau eingegeben, so sind es im Jahr 2020 mehr als 68'300. Das entspricht einer Zunahme von 9%. Dies zeigt die von Bindexis vorgenommene systematische Auswertung sämtlicher Baugesuche in der Schweiz. Überdurchschnittlich viele Gesuche betrafen die Gattungen Anbau, Umbau, äussere Veränderung und Abbruch, für die ein Plus von 10% gegenüber dem Vorjahr registriert wurde. Baugesuche für Neubauten verzeichneten eine Zunahme von 7% gegenüber dem Vorjahr.

Unterschiede zeigten sich auch bei den Kategorien «Neubau EFH» (Ein-bis Zweifamilienhäuser bis 2 Wohneinheiten) und «Neubau MFH» (Mehrfamilienhäuser ab 3 Wohneinheiten). Während bei Neubauprojekten bis 2 Wohneinheiten 6% mehr Baugesuche als 2019 eingegangen sind, so resultiert bei Neubauten ab 3 Wohneinheiten ein Minus von 7%. Der Trend bei den Einfamilienhäusern zeigt demnach nach oben, jener von Mehrfamiliengebäuden hingegen nach unten.

Die Analyse nach Monaten zeigt, dass in den Monaten des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 über alle Kategorien und Gattungen hinweg eine negative Tendenz ausgemacht werden kann. Die Monate März und April waren die einschneidendsten. Danach normalisierte sich die Lage, vorerst aber nicht bei den Baugesuchen für grössere Projekte (ab 3 Wohneinheiten). Bei dieser Kategorie war die Talsohle erst im Juni erreicht und erholte sich bis Ende Jahr nicht vollständig.

Zu erwähnen ist, dass in der Zeit des ersten Lockdowns viele amtliche Stellen die Annahme von Baugesuchen einstellten oder bereits eingegebene mit Verzögerung bearbeiteten. Über das ganze Jahr hinweg, wurden jedoch insgesamt mehr Baugesuche eingegeben und bearbeitet als im Vorjahr.

Über Bindexis AG:

Seit 2007 erfasst Bindexis, ein Unternehmen der NZZ-Mediengruppe, sämtliche in der Schweiz öffentlich publizierten Baugesuche, vereinheitlicht und kategorisiert diese Daten und reichert diese mit weiter recherchierten Informationen an. Interessierte – vorwiegend aus den Branchen Bau, Energie, Immobilien, Finanzen – können die Informationen direkt bei Bindexis beziehen. Weitere Informationen finden sich unter www.bindexis.ch